Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /kunden/169669_81675/rp-hosting/10/13/bootslog_de/wp-content/plugins/cleantalk-spam-protect/inc/cleantalk-public.php on line 1353
Heriberts Blog » Blog Archiv » Alles über Segelscheine

Heriberts Blog

Wissenswertes zum Segeln

Alles über Segelscheine

Kurze Hosen, das Gefühl des Sommers und eine seichte Brise in den Haaren.
Wer viel und gerne segelt und seinem Hobby überall nachgehen möchte, wird wahrscheinlich schnell zum Segelscheinsammler und nicht umhin kommen, sich mit den diversen Befähigungszertifikaten für Sportbootführer auseinanderzusetzen.
Ein verantwortungsbewusster Mensch, der mit einem Schiff auf dem Wasser unterwegs sein möchte, sollte natürlich das Segeln beherrschen. Dies schließt nicht nur den praktischen Umgang mit dem Boot, sondern auch das Wissen theoretischer Grundlagen rund um das Segeln ein. Hierzu ist der Erwerb eines Segelscheins sehr sinnvoll.
Wer sich noch nicht sicher ist, ob er wirklich segeln lernen möchte und ob es sich lohnt, die amtlichen Segelscheine zu machen, für den bietet ein Segelgrundschein einen sehr guten und sinnvollen Einstieg in die Ausbildung zu den amtlichen Segelscheinen. Ein Grundschein ist nämlich weitaus günstiger als ein amtlicher Schein und bietet eine Art Grundausbildung für die amtlichen Scheine.
Ein Grundschein kann zudem auch erwerben, wer noch zu jung für einen amtlichen Schein ist, denn Kurse hierzu werden an praktisch jeder Segelschule schon für Kinder ab 12 Jahren angeboten.
Grundsätzlich kann ein Grundschein, je nachdem auf welchen Gewässern gesegelt wird, auch schon ausreichend sein, dennoch sollte man sich in seinem Urlaubsort in jedem Fall erkundigen und die lokalen Anforderungen in Erfahrung bringen, denn nicht immer reicht ein Grundschein aus, um ein Segelboot auszuleihen.

Im Jahr 1999 sind die ehemaligen Verbandsscheine durch die amtlichen Scheine ersetzt worden. Um hier den Überblick zu bewahren, sollen die verschiedenen amtlichen Scheine nachfolgend einzeln kurz erläutert werden.
Den wohl weitaus wichtigsten Schein stellt der “Sportbootführerschein Binnen” dar, der die Fahrt auf einfachen Binnengewässern erlaubt. International gültig, berechtigt er seinen Besitzer – als Variante unter Motor – zum Führen von einfachen Motorbooten mit einer Maximallänge von 15 m auf Binnenschifffahrtsstraßen.
Des Weiteren gibt es den “Sportbootführerschein Binnen” als Segelschein und als Sportbootführerschein Binnen unter Motor und Segel.

Der nächst höhere “Sportbootführerschein See” verfügt ebenfalls über eine internationale Gültigkeit und erlaubt seinem Besitzer das Führen von Jachten und Motorbooten im Bereich von bis zu 3 Seemeilen vor der Küste.
Erforderlich für den Erwerb des “Sportbootführerschein Sees” ist ein Mindestalter von 16 Jahren. Der “Sportbootführerschein See” ist außerdem unabdingbare Voraussetzung für den Erwerb des “Sportküstenschifferscheins”.
Dieser Schein weitet die Erlaubnis zum Führen von Booten und Jachten auf bis zu 12 Seemeilen vor der Küste aus. Das Erwerben des “Sportküstenschifferscheins” ist zwar freiwillig, doch wird er insbesondere beim Jacht-Chartern häufig verlangt, wobei auf jeden Fall zu beachten ist, dass es auch diesen Schein jeweils als Variante unter Segel und auch unter Motor gibt.

Der nächst höhere Segelschein ist der “Sportseeschifferschein”. Es handelt sich dabei um einen amtlichen, freiwilligen Schein, der zum Führen von Jachten in allen Meeren berechtigt. Die maximal zugelassene Entfernung zur Küste beträgt hierbei 30 Seemeilen.
Wer außerdem gewerblich genutzte Sportboote mit maximal 12 Mann Besatzung oder Traditionsschiffe mit 15-20 m Rumpflänge mit mehr als 25 Mann Besatzung in Küstennähe führen möchte, kommt in keinem Fall um den Erwerb des “Sportseeschifferscheins” herum.

Der “Sportseeschifferschein” kann nur noch vom “Sporthochseeschifferschein” übertroffen werden, einem amtlichen weltweit anerkannten Schein, der das Führen von Jachten und Traditions- und Ausbildungsschiffen mit Antriebsmaschine und unter Segel weltweit gestattet.
Amtlich vorgeschrieben ist der “Sporthochseeschifferschein” für die gewerbliche Nutzung von Sportbooten, sollte der Fahrtbereich 12 Seemeilen Küstenabstand übertreffen. Freiwillig ist der Erwerb im privaten Bereich.

Wer nicht gerade eine Weltenumsegelung plant, ist zunächst einmal mit den beiden Sportbootführerscheinen ganz gut bedient. Alle weiteren Scheine sind freiwillig und nur erforderlich, wenn dementsprechend auf offenen Gewässern gesegelt wird.
Allerdings bietet sich bei Vielseglern zudem der Erwerb des “Sportseeschifferscheins” an, der dem Besitzer zum Beispiel das Besegeln der gesamten Nord- und Ostsee erlaubt.

Kommentarfunktion ist deaktiviert

Unser Sponsor:
Ölzeug, Segelbekleidung & Zubehör


Erstellen Sie Ihr eigenes Blog